Bisher bei Seret: FLUCHTPUNKT HOLLYWOOD

Sonntag, 5. September 2010, 10 bis 18 Uhr

Hollywood Schriftzug in Hollywood Los Angeles

Jüdische Liberale Gemeinde Or Chadasch Hallwylstrasse 78, 8004 Zürich
Eintritt frei

THEY FLED A NIGHTMARE TO BUILD A DREAM

(Sie flohen vor einem Alptraum und schufen einen Traum) Zum diesjährigen Europäischen Tag der Jüdischen Kultur präsentiert SERET drei Filme und ein Rahmenprogramm mit Podiumsgespräch, Kurzvorträgen und freier Diskussion.

Programm

10.00
HOLLYWOODISM – Jews, Movies and the American Dream

12.00 Podiumsgespräch

mit Filmkritikern und Kulturschaffenden, u.a. Hanno Loewy und Simon Spiegel. Moderation: Brigitta Rotach.

13.00 Pause mit Verpflegungsmöglichkeit

14.00 Kurzvortrag
Martin Dreyfus «Strangers in Paradise – Exilierte Schriftsteller als Script-Writer in Hollywood»

14.15
THE STRANGER

16.00
THE WAY WE WERE

Filmkritik

HOLLYWOODISM

USA 1997 / 98 Minuten / Englisch (voraussichtlich wird eine Version mit deutschen Untertiteln gezeigt) – Regie und Drehbuch: Simcha Jacobovici, Elliot Halpern und Stuart Samuels

Der Film erzählt auf packende Weise die Geschichte der grossen Studiogründer Carl Laemmle, Adolph Zukor, Louis B. Mayer, William Fox und Warner Brothers, allesamt Juden, die am Ende des 19. Jahrhunderts der osteuropäischen Enge und den Pogromen entflohen und in die USA auswanderten, wo sie trotz aller Widerwärtigkeiten wie Antisemi- tismus und Armut Hollywood «erfanden». Das Leben der sog. Holly- wood-Moguls war geprägt von Glanz und Erfolgen, aber auch, in der Ära MacCarthy, von tiefer Tragik. Der Film basiert auf dem Buch von Neal Gabler «An Empire of Their Own – How the Jews invented Hollywood» (Anchor Books 1989)


THE STRANGER

USA 1946 / 94 Minuten / schwarz-weiss / E/d – Regie: Orson Welles – Darsteller: Edward G. Robinson, Loretta Young

Ein Untersuchungsbeamter der US-Kommission für Kriegsverbrecher jagt einen Nazi. Ein frühes und beeindruckendes filmisches Zeugnis der Thematik rund um das Aufspüren der Täter.


THE WAY WE WERE

USA 1973 / 118 Minuten / E/d – Regie: Sidney Pollack – Darsteller: Barbra Streisand, Robert Redford

Dieser mit zwei Oscars ausge- zeichnete Film erzählt die komplizierte Liebes- und Lebensgeschichte zweier Menschen, die politisch auf verschiedenen Seiten stehen, sie die linke Aktivistin, er der talentierte, aber angepasste Schriftsteller. In einer berühmt gewordenen Szene voller Romantik erinnern sich die beiden, wie sie waren, als ihre junge Liebe begann, eine Liebe, die der Wirklichkeit nicht standhielt.

Über diese Seite

Kino aus der jüdischen Welt