Bisher bei Seret: L’ORCHESTRE DE MINUIT

Mittwoch, 1. November 2017, 19.30 Uhr

Bild aus dem Film

ICZ Gemeindezentrum
Lavaterstrasse 33, 8002 Zürich
CHF 15.- / Mitglieder 10.-

L’orchestre de minuit – Spielfilm von Jérôme Cohen Olivar


Der in Marokko geborene Michael Abitbol lebt seit 30 Jahren in den USA. Sein Vater, einst ein bekannter jüdisch-arabischer Musiker, bittet ihn um ein Treffen in Casablanca. Michael sieht darin eine Chance, mindestens zwei Mysterien aus seiner Kindheit zu enträtseln: Warum hat der Vater seine Karriere aufgegeben und was ist aus den anderen Mitgliedern des Orchesters geworden? Mit Hilfe von Ali, einem alten Fan seines Vaters, begibt sich Michael auf eine turbulente Suche nach den Musikern. Musik, Geister und interkulturelle Missverständnisse würzen diese oft unterhaltsam schräge, manchmal auch bedrohlich dramatische Geschichte.
Montréal World Film Festival: Prize of the Ecumenical Jury. Melbourne Web Fest: Grand Jury Prize.

Programm

19.00 TICKETVERKAUF IM FOYER

19.30 L’ORCHESTRE DE MINUIT

Spielfilm von Jérôme Cohen Olivar
Marokko 2015, 114 Minuten
Arabisch, Englisch, Französisch
Achtung – nur englische Untertitel!

21.30 ENDE

Über den Filmemacher

Jérôme Cohen Olivar verbrachte den Grossteil seiner Kindheit in Marokko, wo er Super-8-mm-Filme drehte, bevor er nach Los Angeles zog. Sein erster Kurzfilm «Susan Susan», eine Satire über die illegale Einwanderung in die Vereinigten Staaten, wurde von Disney für rund 300’000 Dollar gekauft. 2008 drehte Cohen Olivar den Horrorfilm Kandisha, inspiriert von einer marokkanischen Legende aus dem vierzehnten Jahrhundert, und gewann damit zahlreiche internationale Preise.

Über diese Seite

Kino aus der jüdischen Welt