Bisher bei Seret: Besa: The Promise

Sonntag, 30. November 2014, 11.30 Uhr

Bild aus dem Film

Kino Riffraff, Neugasse 57-63, 8005 Zürich
Eintritt CHF 18.-

In Zusammenarbeit mit der Ausstellung «Besa» und dem Kino Riffraff.

BESA: THE PROMISE ist ein Dokumentarfilm (2012) von JWM Productions, Regie: Rachel Goslins.


Der Dokumentarfilm «Besa: The Promise» entstand in Zusammenhang mit der gleichnamigen Yad Vashem-Ausstellung, welche vom 17. November bis 5. Dezember in Zürich an der Pädagogischen Hochschule Zürich gezeigt wird. Unter der Leitfrage: «Was tun, wenn Recht zu Unrecht wird, wenn so viele das Falsche tun?» wird bewusst über jene Menschen berichtet, die das Richtige taten. «Besa» erinnert an die weitgehend unbekannte Geschichte der Rettung jüdischer Flüchtlinge während des Zweiten Weltkrieges durch Albaner. Ungeachtet der religiösen und ethnischen Unterschiede bewiesen diese albanischen Familien in einer dunkeln Zeit Zivilcourage und Menschlichkeit.

Programm

11.30 BESA: THE PROMISE

Ein Dokumentarfilm von JWM Productions
Regie: Rachel Goslins, Musik: Philip Glass
USA 2012, 86 Minuten
Albanisch/Englisch mit deutschen Untertiteln

Anschliessend Diskussion mit Miriam Victory Spiegel (Tamach) und
Hamit Zeqiri (Kompetenzzentrum für Integration)
Moderation: Brigitta Rotach

13.45 ENDE

Filmkritik

«Besa: The Promise» erzählt eine wenig bekannte Geschichte über Albanien – ein Land, das während des Zweiten Weltkriegs seine Grenzen für jüdische Flüchtlinge öffnete und diese schützte, sogar als es selbst unter der brutalen Nazi-Besatzung litt. Die Geschichte wird aus Sicht von zwei Männern bezeugt, die durch eine aussergewöhnliche und unerwartete Suche zusammengeführt werden: Norman H. Gershman, ein renommierter jüdisch-amerikanischer Fotograf, ist fest entschlossen, den Mut und die Barmherzigkeit der Albaner aufzuzeichnen; und Rexhep Hoxha, ein muslimischer Albaner und Besitzer eines kleinen Spielzeugladens aus Tirana, bittet Norman um Hilfe, die jüdische Familie ausfindig zu machen, der sein Vater vor sechzig Jahren Zuflucht gewährte. Sein Vater versprach damals, ihre Gebetsbücher für sie aufzubewahren. Nun will Rexhep das «Besa» (Versprechen) seines Vaters einlösen und diese zurückgeben.

Über diese Seite

Kino aus der jüdischen Welt