Bisher bei Seret: Roza Eskenazy

Samstag 8. Dezember 2012, ab 19.30 Uhr

Bild aus Roza Eskenazy

Rote Fabrik, Seestrasse 395, 8032 Zürich / Eintritt: 30.- / Ermässigt: 20.-
Ticketreservation unter: konzeptreservation@rotefabrik.ch
Im Eintrittspreis enthalten ist ein Apéro zwischen Filmvorführung und Konzert.

Die Griechische Gemeinde Zürich, der Filmclub Seret und das Konzeptbüro der Roten Fabrik präsentieren

ROZA ESKENAZY


Schweizer Filmpremiere: «My Sweet Canary»
Im Anschluss Rembetiko Livekonzert: Kafenion
Die Filmpremiere findet in Anwesenheit des Regisseurs Roy Sher statt.


Roza Eskenazy (ca. 1890–1980) war die grosse Diva und Grande Dame des Rembetiko – des «griechischen Blues», der zu Beginn des 20. Jahrhunderts in den Subkulturen Athens und Thessalonikis entstand. Seine Wurzeln gehen auf die musikalische Tradition Kleinasiens zurück, als in den Kaffeehäusern Smyrnas und Istanbuls griechische Musiker im Austausch mit türkischen, jüdischen und armenischen Nachbarn eine eigenständige Musikrichtung entwickelten. Die Blütezeit des Rembetiko war in den 1930er bis 1950er Jahren und Roza Eskenazy die erste und berühmteste Rembetiko-Sängerin ihrer Zeit.


«Jia Sou Roza» – Konzert mit Kafenion (Live). Das siebenköpfige Rembetiko-Orchester spielt in einem Eskenazy-Special griechische und türkische Lieder. Man mag gar nicht glauben, dass die Band aus Zürich stammt, so authentisch präsentieren sie schon seit Jahren in der Schweiz ihr Rembetiko-Repertoire.

Juno Haller (Gesang/Violine)
Felix Elvetopoulos (Gesang/Akkordeon/Laute)
Marem Aliev (Gesang/Klarinette)
Jorgos Stergiou (Oud/Bouzouki)
Alkis Zopoglou (kanonaki)
David Aebli (Bass)
Simonas Mongellis (Perkussion)


Programm

19.30 Einlass

20.00 «MY SWEET CANARY»

Regie: Roy Sher
2011, 89 Minuten
Orig. mit englischen Untertiteln

Apéro

«Jia Sou Roza» – Konzert mit Kafenion (Live)

Filmkritik

Der preisgekrönte Dokumentarfilm des israelischen Filmemachers Roy Sher ist ein musikalischer Road Trip. Drei junge MusikerInnen aus Griechenland, der Türkei und Israel begeben sich auf die Spuren der gefeierten, vergessenen und wieder entdeckten Roza Eskenazy. Entstanden ist dabei eine einzigartige Hommage an eine faszinierende und starke Frau, die ihr Leben der Musik widmete und ihrer Zeit voraus war. www.mysweetcanary.com

Über diese Seite

Kino aus der jüdischen Welt