Bisher bei Seret: Arthur CohnTHE CHILDREN OF HUANG SHI

Montag, 30. April 2012, 19.30 Uhr

Arthur Cohn

Kino Arena Sihlcity, Kalanderplatz 8, 8045 Zürich
Eintritt CHF 20.- / Mitglieder, Studierende und Schüler (mit Legi) CHF 15.–

Filmproduzent und mehrfacher Oscar-Preisträger Arthur Cohn präsentiert für Seret seinen Film «The Children of Huang Shi»


Der gebürtige Basler Arthur Cohn hat Karriere als Produzent zahlreicher Hollywood-Filme gemacht. Für die drei Dokumentarfilme «Nur Himmel und Dreck», «American Dream» und «Ein Tag im September» hat Arthur Cohn einen Oscar bekommen. Drei weitere seiner Produktionen wurden mit dem Oscar für den besten fremdsprachigen Film ausgezeichnet, «Der Garten der Finzi Contini», «Noirs et blancs en couleur» sowie «Gefährliche Züge». Arthur Cohn war der erste nicht US-amerikanische Produzent, der einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame erhielt. Für den Zürcher Abend mit SERET hat Arthur Cohn den Film «The Children of Huang Shi» ausgewählt, den er in aufwändiger mehr monatiger Dreharbeit in China produziert hat.

Programm

ab 19.00 Ticketverkauf

19.30 Einführung in den Film durch Arthur Cohn
THE CHILDREN OF HUANG SHI

2008, 118 Min.
Australisch-chinesisch-deutsches Dokudrama
Regie: Roger Spottiswoode
Produzent: Arthur Cohn in Zusammenarbeit mit Wieland Schulz-Keil
Englisch mit deutschen Untertiteln

21.45 Arthur Cohn im Gespräch mit dem Publikum

anschliessend Einladung zum Apéro

Filmkritik

Das Flüchtlingsepos «The Children of Huang Shi» (Die Kinder der Seidenstrasse) erzählt in freier Dramaturgie historische Ereignisse nach, die sich in China vor und während des Zweiten Weltkriegs zugetragen haben. In den Kriegswirren trafen der junge englische Journalist und Pazifist George Hogg, die amerikanische Mitarbeiterin des Roten Kreuzes Lee Pearson und der Anführer einer chinesischen Partisanengruppe Chen Hansheng aufeinander. Mit vereinten Kräften gelang es ihnen, 60 Waisenkinder zu retten und in einem leer stehenden Gebäude eine Schule für sie aufzubauen. Als die Situation immer schwieriger wurde, entschlossen sich George, Lee und Chen, mit den Kindern auf einen langen Marsch «die Seidenstrasse hinauf», durch schneebedeckte Gebirge bis an den Rand der Wüste Gobi zu gehen. Nach mehr als drei Monaten fanden sie in Shandan eine neue Bleibe. Auf ihrer Reise entdeckten die drei grundverschiedenen Erwachsenen die wahre Bedeutung von Liebe, Verantwortung und Courage.

Über diese Seite

Kino aus der jüdischen Welt